Jahresbericht 2018 Co-Präsidium

Es ist zu hoffen, dass die Anlagen rege benutzt und interessante Wettkämpfe organisiert werden. Nach einer ersten Beratung und diversen Vernehmlassungen konnte Ende Juni das KASAK (kantonales Sportanlagenkonzept) abgeschlossen werden. Ein Download auf der Seite des Sportamtes Thurgau ist jederzeit möglich und gibt einen guten Einblick über die Sportinfrastruktur im Kanton. Die Einstufungen und Aussagen werden periodisch überprüft und sind für die Verbände eine sehr gute Grundlage für die Zielsetzungen der nächsten Sportjahre.

Der Vorstand hat die laufenden Geschäfte in 4 Sitzungen bearbeitet. Wie man der Jahresrechnung entnehmen kann, sind die Finanzen in Ordnung und alle Anfragen oder Stellungnahmen wurden termingerecht erledigt. Wie bereits erwähnt wurde der Bericht zum KASAK abgeschlossen und die VTS ist erfreut, dass die Ergänzungen zu der Vernehmlassung in den Abschlussbericht 2018 eingeflossen sind. Es liegt nun an den einzelnen Verbänden, weitere Inputs einzubringen. Weiter wurde die Zusammenarbeit mit der PGS (Parlamentarische Gruppe Sport) wieder aktiviert. Die Gruppe hat sich im Monat Mai im Rahmen einer Tagessitzung des grossen Rates getroffen und unter anderem auch das Thema Geldspielgesetz besprochen. Die Abstimmung ist bekanntlich im Sinne des Sportes ausgefallen und somit ist diese Problematik aktuell vom Tisch.

Die Zusammenarbeit mit allen Anlaufstellen wie Sportamt Thurgau, TKB Thurgauer Kantonalbank, Stiftung Helvetia und den Verbänden war sehr gut und es macht Freude, wie sich die Trainermeldungen aber auch die Projekteingaben für die beiden Auszeichnungen entwickeln. An der letzten Delegiertenversammlung konnten wir die Ausführungen zum Finanzierungstool „FUNDERS“ der TKB zur Kenntnis nehmen und es freut uns speziell, dass diverse Crowdfoundingsziele im Bereich Sport realisiert werden konnten. Diese Finanzierungsform wird weiter wachsen und wir sind froh im Kanton eine attraktive Plattform zu haben.

Im März haben wir im Rahmen des Sportforums den langjährigen Sportamtsleiter Peter Bär verabschiedet und ihm für seinen Einsatz zugunsten des Thurgauer Sportes mit einem Wellnessgutschein gedankt. Mit einer eindrücklichen Würdigung hat das DEK die Stabübergabe von Peter Bär an Martin Leemann vollzogen und wir dürfen feststellen, dass wir die gute Zusammenarbeit mit der Amtstelle im gleichen Stile fortsetzen können. Die ersten Meetings haben stattgefunden und die Aufgaben werden teilweise neu skizziert.

Zu guter Letzt gilt es allen Unterstützern, Verbänden und Sponsoren zu danken. Von allen Seiten erfahren wir Loyalität und Verständnis für die Sache Thurgauer-Sport und so machen die vielen Besuche und Besprechungen auch Freude. Speziell bedanken wir uns bei unseren geduldigen und umsichtigen Vorstandskollegen für die gute Zusammenarbeit. Wir werden als Vorstandsteam die Aufgaben für die VTS weiter ausführen und uns für zukunftsfähige Lösungen stark machen.  

Rainer Schalch                                  Markus Stark

Co – Präsidium                                  Co - Präsidium

 

 

Uttwil, August 2018

Zurück